Die Aktivitäten

Generell findet fast jeden Samstagnachmittag eine Aktivität statt. Während den Schulferien und an Feiertagen pausieren wir die Samstagnachmittags Aktivitäten allerdings. Um den Kindern ein altersgerechtes Programm bieten zu können, finden die Aktivitäten innerhalb gewisser Alters-Stufen statt.

Zusätzlich gibt es Lager während den Schulferien. Das Pfingst-Lager wird von allen Stufen gemeinsam durchgeführt. Das Lager findet in der näheren Umgebung im Zelt statt. Die anderen Lager werden innerhalb der Stufen durchgeführt. Daneben gibt es für alle Stufen noch den Bott (einen kantonalen Pfadiwettkampf) den Samichlaus und mindestens einen Anlass pro Jahr für die Eltern. Wir führen von Jahr zu Jahr allerdings noch diverse weitere Aktivitäten durch.

Die meisten Aktivitäten in der Pfadi werden für die Kinder mit einer Geschichte eingekleidet. So helfen wir einmal einem verirrten Piraten oder müssen die Welt retten. Die meiste Zeit während der Pfadi verbringen wir draussen.

Biberstufe

Die Biber treffen sich einmal im Monat um zusammen rund um das Pfadiheim verschiedene Abenteuer zu erleben, Neues zu entdecken und zu erkunden. Dazu gehören beispielsweise Feuer machen, Spuren lesen und ihnen folgen, basteln, Tiere & Pflanzen kennen lernen, aber auch einfach den Wald als Spielplatz nutzen.

Wolfstufe

Das oberste Motto der Wolfstufe ist: «Austoben und de Plausch ha». Die Wölfe toben sich bei Spielen aus, lassen ihre Geschicklichkeit beim Basteln oder bei sportlichen Parcours walten, lernen den Wald kennen, lernen nützliche Dinge wie Feuer machen und gewinnen in der Pfadi neue Freunde, die nicht unbedingt mit ihnen zur Schule gehen. Die Aktivitäten der Wolfstufe finden meist rund um unser Pfadiheim statt.

Die Wolfstufe führt neben dem Pfingst-Lager ein einwöchiges Herbst-Lager in einem Lagerhaus durch, meist in den Bergen. Dieses ist der Höhepunkt des Pfadijahres in der Wolfstufe.

Pfadistufe

Auch das Programm der Pfadistufe ist bunt gemischt. Hier hat es aber dem Alter entsprechend auch Platz für komplexere Spiele und schwierigere Aufgaben. Es gibt Geländespiele, Atelier, Spiel-Olympiaden, Postenläufe, Nachtübungen und vieles mehr. In der Pfadistufe lernt man auch Pfaditechnik: Knoten, Blachenzelte bauen, Umgang mit Karte und Kompass, Morsen und 1. Hilfe. Die Pfadistufe ist manchmal auch mit dem Velo unterwegs, so ist sie mobiler und führt Aktivitäten auch an anderen Orten durch, beispielsweise in der Stadt. Meist sind aber auch sie im Wald.

Die Pfadistufe führt neben dem Pfingst-Lager ein zweiwöchiges Sommer-Lager im Zelt durch. Dieses ist der Höhepunkt des Pfadijahres in der Pfadistufe. Im Sommerlager gibt es meist auch einen Besuchstag für die Eltern. Andere spezielle Anlässe sind noch die Übertritte, der Schlitteltag, der Bott und zwei mal pro Jahr eine Papiersammlung.

Piostufe

Die Pios planen ihr Programm selbst, ihre Leiter helfen ihnen dabei. Das Programm sollte den Pios Spass machen und ihnen die Gelegenheit geben, zusammen etwas zu verwirklichen, was sie ausserhalb der Pfadi nicht können. Es finden etwa alle zwei Wochen Aktivitäten statt.

Daneben nehmen die Piostüfler auch am Schlitteltag, den Papiersammlungen und dem Pfingst-Lager teil. Die Piostüfler können auch bereits Kurse und Lager der Pfadi Aargau und Solothurn besuchen, in denen sie Pfadis aus anderen Abteilungen in den Kantonen kennen lernen. Ausserdem helfen sie den Leitern ab und zu bei den Aktivitäten oder sind bei der Planung von Aktivitäten dabei, was sie auf ihre Zeit als Leiter vorbereitet.